Skip to main content

40 Jahre ADAC-Mobilitätspartner

Bereits seit über 40 Jahren ist die Firma Schmudlach kompetenter Dienstleister im Auftrag des ADAC und wurde nun für die langjährige Partnerschaft geehrt. Stets war und ist man zur Stelle, um Autofahrer in Not wieder schnellstmöglich mobil zu machen. Über 40 Jahre leisten die Mitarbeiter der Firma Schmudlach bei Tag und Nacht, bei Wind und Wetter, 365 Tage im Jahr Unfall- oder Pannenhilfe und lösen unter vollem Einsatz auch die vermeintlich unlösbaren Probleme.

Am 26. Juni 2014 überreichten die ADAC-Distrikt-Manager Eckhard Busche und Jürgen Grosser der Firma Schmudlach feierlich die Urkunde für treue Partnerschaft und bedankten sich mit Blumenstraß und Präsent für die erstklassige Arbeit. Auf dem Foto sind die beiden Gratulanten und ein Teil der Belegschaft sowie die Seniorchefin und die Geschäftsführer Kim und Norbert Schmudlach zu sehen.

Schmudlach GmbH & Co. KG 1987 - heute

Sohn Norbert stieg 1988 als ausgebildeter Kfz-Geselle in den elterlichen Betrieb ein. 1991 legte er erfolgreich die Meisterprüfung im Kraftfahrzeug–Handwerk ab. 1993 komplettierte er sein Know-how mit der Prüfung zum Betriebswirt des Handwerks, welche er mit Auszeichnung bestand.

Sohn Kim fand seine Berufung ebenfalls in der Kfz-Welt und schloß seine Lehre zum Kfz-Mechaniker 1993 mit Auszeichnung ab. Seine Meisterprüfung im Kraftfahrzeugtechniker–Handwerk legte er am 01.03.2004 ab.

Im Jahr 1996 wurde eine weitere Werkhalle fertiggestellt, worauf 1998 ein zusätzlicher Anbau erfolgte. Die Größe der Hallenfläche wurde mehr als verdreifacht. Eine Richtbank und eine Achsvermessungsbühne wurden angeschafft. Es steht seither ein separater AU- und Diagnoseraum zur Verfügung.

Um sich voll und ganz auf die Automobiltechnik konzentrieren zu können, wurde die Tankstelle nach über 60 Jahren geschlossen. Eine Parkplatzerweiterung sowie ein Umbau der Büroräume folgte im Jahre 2000.

2009 wurde der vorerst letzte Bauabschnitt der Schmudlach GmbH & Co. KG fertiggestellt. Eine weitere Werk- und Sicherstellungshalle mit einer Fläche von 391 m2 sowie neue Sozialräume für die Mitarbeiter und eine Neugestaltung des Parkplatzes runden das Bild ab. 
Der Sicherstellungsplatz wurde nach den neusten Umweltrichtlinien errichtet. Für unfallbeschädigte Fahrzeuge steht eine überdachte Einstellfläche zur Verfügung. Die gesamte Betriebsfläche beträgt ca. 14.000 m2.

Schmudlach GmbH & Co. KG 1934 – 1987

Die Geschichte der Schmudlach GmbH& Co. KG beginnt im Jahre 1934. In dem alten „Nordischen Haus“ begann Dietrich Norden jun. in zwei alten Stallungen mit der Reparatur von Fahrrädern und meldete am 23. März das Gewerbe als Fahrradhändler an.

Im Jahre 1938 erbaute Diedrich Norden sen. das heutige Stammhaus an der B71. Zum Wohnhaus wurde gleichzeitig eine kleine Werkstatt und ein Ladenraum für den Fahrradverkauf angebaut. Auch eine kleine Tankstelle mit Tanksäulen für den Handbetrieb wurde erstellt.
Schon damals wurde an die Zukunft des Automobils geglaubt. Im Jahre 1939 wurde Dietrich Norden die Genehmigung für den Mietwagenverkehr mit Personenkraftwagen erteilt.

Durch den Einzug zum Militär Anfang 1940 und durch den 2. Weltkrieg wurde das Geschäft durch die Eltern provisorisch weitergeführt.   
Während des Krieges im Jahr 1944 heiratete Dietrich Norden Meta Dierks aus Hassendorf. 1947 wurde die einzige Tochter, die heutige Seniorchefin, Anita Norden geboren.
Nach der Rückkehr aus der Gefangenschaft führte Dietrich Norden das Geschäft weiter und erhielt 1950 von der Handwerkskammer Lüneburg–Stade die Erlaubnis, Kraftfahrzeugreparaturen durchzuführen. Nebenher wurde die elterliche Landwirtschaft weitergeführt.

Ein Werkstatt- und Ladenanbau sowie die Verlegung der Tankstelle erfolgte im Jahr 1952. Diese Bauarbeiten wurden wiederum von Dietrich Norden sen. durchgeführt. Im alten Laden wurde eine Schankwirtschaft eingerichtet. Die Konzession für alkoholische Getränke kam erst einige Jahre später hinzu.

Um dem Bedarf an Abschleppleistungen für Autos gerecht zu werden, baute Diedrich Norden 1959 ein altes Postauto zum Abschleppwagen um und betrieb seitdem einen Abschleppdienst.

1967 heirate die Tochter Anita Norden den Kfz–Meister Siegbert Schmudlach. Es wurden zwei Söhne geboren – Norbert (1968) und Kim (1975).

1973 wurde der Betrieb von Dietrich Norden auf Siegbert Schmudlach überschrieben. Er renovierte, baute um und erneuerte. Ein nochmaliger Werkstattanbau, mit dem 3 Arbeitsplätze geschaffen wurden, erfolgte im Jahr 1977.

Tierisch schneller Service

Wer als Pannenhilfe unterwegs ist, erlebt so manches. Die folgende Überraschung stellt allerdings einiges in den Schatten:

Ein Ford Transit des Paradise Wildlife Tierparks in England war am 18.Septemper 2012 auf dem Weg von Norwegen über die Autobahn A1 in Deutschland unterwegs. Im Einsatzgebiet der Firma Schmudlach versagt das Fahrzeug dann plötzlich den Dienst und die Pannenhilfe wurde gerufen. Bereits vor Ort konnte das Problem erkannt werden. Da aufgrund einer defekten Lichtmaschine eine Hilfe vor Ort nicht möglich war, musste das Fahrzeug durch den ADAC Straßendienst der Firma Schmudlach zur Werkstatt geschleppt werden. Das erforderliche Ersatzteil war schnell zur Hand und konnte innerhalb von nur 2 Stunden montiert werden.

 

Aufgrund der schnellen Ersatzteilversorgung der Werkstatt und einem Service der auf Zack ist, konnte das Fahrzeug innerhalb weniger Stunden wieder sicher fahrbereit gemacht werden. Dass der Mechaniker hierbei nicht im Laderaum des Lieferwagens hantieren musste, dürfte eine große Erleichterung gewesen sein: hier tummelten sich nämlich bereits drei Geparden, die von der Panne eher wenig begeistert waren.

Ausgezeichnete Qualität auf Dauer für unsere Kunden

Norbert und Kim Schmudlach steht die Freude ins Gesicht geschrieben. Sie haben es aufs Siegertreppchen des bundesweiten Wettbewerbs „Werkstatt des Jahres“ geschafft. Bei der Preisverleihung am 18. Mai ergatterten Sie mit Ihrem Team  den begehrten zweiten Platz. Und das ist gar nicht so leicht.

Denn ein unabhängiges Team aus gestandenen Experten der Autobranche bewertet die Betriebe nach objektiven Kriterien. Dass der Autodienst Schmudlach GmbH & Co. KG schon zum zweiten Mal so hervorragend abschnitt, liegt vor allem am konsequenten und zielgerichteten Engagement des gesamten Teams aus Rotenburg-Mulmshorn. Denn hier stimmt einfach alles: technische Ausstattung und kompetenter Service. Dass man nun aus dem Stand den zweiten Platz in der größten Kategorie 3 (über 12,5 Mitarbeiter) davongetragen hat, erfüllt Norbert und Kim Schmudlach mit großem Stolz.

„Wir betrachten unsere Kunden nicht als Nummer.“, so Norbert Schmudlach überzeugt. „Und dabei sind wir nie mit dem Erreichten zufrieden. Wir wollen es beim nächsten Mal noch ein bisschen besser machen.“ Mit einer solchen Philosophie begeisterten die Profis aus Mulmshorn auch die Jury des Wettbewerbs. Dass man hier gern an Wettbewerben teilnimmt, ist dem Betrieb sofort anzumerken. Denn er braucht den Vergleich mit anderen nicht zu scheuen.

Ausrichter von „Werkstatt des Jahres“ ist der Umweltdienstleister Partslife aus dem hessischen Neu-Isenburg. Gemeinsam mit der vielköpfigen Jury hat man ein Konzept zur genauen Prüfung von Werkstattservice und –Marketing erstellt, das eine ganze Reihe von Fachgebieten umfasst. So stehen Investitionen und Weiterbildung genauso auf dem Zettel wie Serviceleistungen, Warenlager und Direktannahme.

Um den jeweiligen Verhältnissen besonders gerecht zu werden, wird nach unterschiedlichen Betriebsgrößen getrennt bewertet. So treten die Werkstätten auch gegen Betriebe an, mit denen sie sich auf jeden Fall vergleichen lassen. Die Profis aus Mulmshorn haben unter Beweis gestellt, dass konsequente Leistung zum Erfolg führt. Die Urkunde mit dem 2. Platz bekommt natürlich einen Ehrenplatz in ihrer Werkstatt, damit auch die gesamte Kundschaft an dieser Leistung teilhaben kann.

 

Von der Wasserstrasse zurück an Land

Für Überraschungen der maritimen Art sorgten die langanhaltenden Regenfälle zum Jahreswechsel. Auch für unseren Einsatzfahrer Cord Brunkhorst war der zurückliegende Einsatz völlig neu.

Mit Gummistiefeln und viel Feingefühl zog er einen, im Hochwasser stecken gebliebenen, Geländewagen aufs Trockene. So ging das "Off-Road Abenteuer" letztlich glimpflich aus.